Grüne Fraktion

Stadtrat Würzburg

Pressemitteilung vom 16. Mai 2018

Beste Lösung für einen echten „Grünen Platz am Theater“ suchen
Grüne Stadtratsfraktion will Realisierungs- und Ideen-Wettbewerb
 
Die Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen will, wie von der Stadtverwaltung vorgeschlagen, einen Realisierungs- und Ideen-Wettbewerb zur Gestaltung des Kardinal-Faulhaber-Platzes und des Umfelds des Stadttheaters.
 


„Der einstimmig im Sommer vom Stadtrat eingeschlagene Weg eines Wettbewerbsverfahrens mit begleitender Bürgerbeteiligung zur Suche der besten Lösung für einen echten ’Grünen Platz am Theater’ ist nach wie vor der richtige“ so Patrick Friedl, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen-Stadtratsfraktion. „Die deutliche Mehrheit der Würzburgerinnen und Würzburger wollen nicht irgend eine begrünte Fläche, sondern einen echten kleinen Innenstadt-Park mit begehbarer Wasserfläche, kleinen Spielgeräten und hoher Aufenthaltsqualität durch verschiedene klimatische Bereiche am Platz“, ist Friedl überzeugt. „Dafür brauchen wir den Wettbewerb der besten Ideen“ für eine Umsetzung dieses Wunsches der Bevölkerung. „Hoffentlich kommen die großen Fraktionen CSU und SPD hier wieder zurück auf den im letzten Jahr gemeinsam auf Vorschlag von Oberbürgermeister Christian Schuchardt eingeschlagenen Weg."
 
Die Planung an dieser Stelle sei eine enorme Herausforderung, da der Platz nicht isoliert betrachtet, sondern die Übergänge zu den umliegenden Straßen sowie dem Theatervorplatz und die zukünftige Haltestellensituation mit der Linie 6 mit einbezogen werden müssten, so Fraktionsvorsitzende Barbara Lehrieder. „Um eine hohe Aufenthaltsqualität zu erreichen kommt der Verkehrsführung in dem gesamten Bereich eine hohe Bedeutung zu“, so Fraktionsvorsitzender Matthias Pilz. Hier seien kreative Lösungen gefragt. Insgesamt seien das sehr tiefgehende Fragen, die in einer Gesamtschau betrachtet werden müssten, um so zu einer idealen Gestaltung zu kommen, so die Grünen. „Ein Wettbewerb der Ideen ist das ideale Mittel um diese kreativen Lösungen zu finden“ ist sich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Karin Miethaner-Vent sicher.
 
Die Grünen-Fraktion erinnert an den Vortrag von Prof. Constanze Petrow zum Kardinal-Faulhaber-Platz im letzten Jahr. Die Professorin für Freiraumplanung machte deutlich, dass hochwertige innerstädtische Begegnungs- und Erlebnisräume eine echte Herausforderung seien, da sie verschiedene Ansprüche vereinen müssten. "Plätze sind in erster Linie öffentlicher Raum, das heißt, alle müssen dort Bedingungen vorfinden, die für sie gut sind. Es ist entscheidend, dass die Städte ihre öffentlichen Plätze attraktiv machen für Einheimische und Touristen, und der Mensch muss bei jeder so wichtigen städtischen Planung im Mittelpunkt stehen." so Prof. Petrow.
 
Vorschläge, den Platz einfach vom Gartenamt planen zu lassen, lehnen die Grünen im Blick auf die Arbeitsbelastung dort ab. Ein so umfangreiches Vorhaben inklusive der begleitenden Bürgerbeteiligung wäre eine enorme Zusatzbelastung für das Gartenamt und die Bauverwaltung. Insbesondere die Übernahme des Landesgartenschau-Geländes im nächsten Jahr und die enormen Planungswünsche aus CSU und SPD für neue Baugebiete laste die Verwaltung hier erheblich aus.
 
„Dieser wichtige Platz hat es verdient in einem Wettbewerb Vorschläge externer Planer zu sammeln und dann gemeinsam die bestmögliche Lösung zu wählen“, sind die Grünen überzeugt.

 

Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du