Nothilfefonds für sozial schwache Kinder und Jugendliche erhöhen

Die GRÜNEN fordern die Erhöhung des Nothilfefonds für sozial schwache Kinder und Jugendliche von 25.000 EUR auf 40.000 EUR.

 

Würzburg, 16.11.2009

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

im Jugendhilfeausschuss am 15.10.2009 wurde über die Inanspruchnahme des Nothilfefonds für sozial schwache Kinder und Jugendliche berichtet (Top 13). Demnach findet der Nothilfefonds rege Nachfrage – für Musikunterricht, Lernhilfen, Ferienfreizeiten, Sportvereine, Elternbildung, Spielsachen, Kinderfahrräder etc. Das Fazit von Frau Wolf (ASD-Leiterin) lautete „Es ist davon auszugehen, dass die vorhandenen Mittel in diesem Jahr nicht ausreichen werden, da bereits im größeren Umfang weitere Nachfragen vorliegen”. Ebenso wurde im Ausschuss berichtet (Top 9), dass bei der Kostenübernahme für das Mittagessen beim Besuch der Ganztagsbetreuung bzw. Hortbesuch die angesetzten Mittel nicht ausgeschöpft wurden, da nach den neuen Richtlinien des Freistaates für „Mittagsessen an Ganztagsschulen” der Freistaat nun einen Großteil der Kosten übernimmt. Deshalb sinkt der Ansatz bei HH Stelle 0.4980.7881 Kosten Ganztagsbetreuung von 146.600 EUR in 2009 auf 55.000 EUR in 2010.

Ich beantrage deshalb, auch im Namen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:       Bei HH.St. 0.4980.7880 Nothilfefonds wird der Ansatz von 25.000 EUR auf 40.000 EUR erhöht.             Mit diesen Mitteln werden Kinder und Jugendliche direkt in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gefördert und eine soziale Benachteiligung kann zumindest gemindert werden.         Mit freundlichen Grüßen                                         Marianne Albrecht, Silke Trost Mitglieder des Stadtrates