Erhalt und Förderung Quartiersmanagement Zellerau

Haushaltsberatungen 2018:  
HH-Stelle Einzelplan 4 VHH unbenannt:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
namens der Stadtratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beantragen wir:
für den städtischen Anteil an einer Stelle für die Fortsetzung des 
Quartiersmanagements Zellerau 40.000 Euro jährlich.

Begründung:

Im Rahmen des Programms „Soziale Stadt“ wurde in der Zellerau sehr erfolgreich das Quartiersmanagement betrieben. Unter den vielfältigen Aktivitäten der Anlaufstelle seien nur genannt: die Einrichtung von insgesamt acht Arbeitsgruppen, besetzt durch Bürgerinnen und Bürger, das Straßenspielfest, der Miteinandertag und Stadtteilspaziergänge. Das Büro existiert seit  November 2017 und damit 10 Jahre. Glückwunsch! Die kontinuierliche Arbeit ist auch Verdienst der Quartiersmanagerin Frau Mechthild Flott, die kommendes Jahr ihren Ruhestand antritt.

Die kontinuierliche Beteiligung Zellerauer Bürgerinnen und Bürger über 10 Jahre hinweg führte im November 2017 zur Gründung des „Bürgerverein Zellerau“. Damit wird das entstandene ehrenamtliche Bürgerengagement in der Zellerau fortgesetzt. Dies ersetzt jedoch nicht die hauptamtliche Arbeit eines Quartiersmanagements, die mit dem Auslaufen des Programms „Soziale Stadt“ endet.

Vereine, wie der Verein SKF – Sozialdienst Katholischer Frauen, haben Interesse an einer Trägerschaft bekundet, wenn diese ausreichend gefördert wird. Ein Eigenanteil wird in Aussicht gestellt. Damit ist neben dem vorhandenen ehrenamtlichen Engagement auch eine institutionelle Beteiligung einer bewährten Einrichtung in Aussicht. Ein Quartiersmanagement, das die verschiedenen Interessen und Aktivitäten eines Stadtteils bündelt, verbleibt als Hauptaufgabe und somit mit der Förderung bei der Stadt. Im Sinne der Subsidiarität sollte eine Förderung für eine Stelle in den Haushalt aufgenommen werden.

Mit freundlichen Grüßen
 
Michael Gerr, 
Stadtrat

Patrick Friedl, stellv. Fraktionsvorsitzender

Verwandte Artikel