Götterbaum = Naturdenkmal?!

Der Götterbaum vor dem Juliusspital

Götterbaum soll Naturdenkmal bleiben

Baum vor Juliussspital soll unter Schutz gestellt werden

Der Planungs-, Umwelt- und Mobilitätsausschuss (PUMA) stimmte am 14.04.2021 einer Beschlussvorlage des Umweltreferates zu: Der Götterbaum an der Ecke Marcusstraße/Klinikstraße in Würzburg soll durch Rechtsverordnung als Naturdenkmal im Stadtgebiet dauerhaft unter Schutz gestellt werden. Nun werden die nächsten Schritte für das Verfahren zur Unterschutzstellung eingeleitet.

“Das ist ein großer Erfolg für den Erhalt der Stadtbäume! Wir können es uns nicht leisten, solche wertvollen Bäume zu verlieren. Gerade der Götterbaum ist relativ resistent gegen Salz, Trockenheit und Herbizide. Er toleriert den von urbanen Luftverunreinigungen ausgehenden Stress oft besser als viele andere Stadtbäume. Dank an Martin Heilig und alle Beteiligten der Stadtverwaltung, die sich für den Schutz des stattlichen Baumes engagieren.”

GRÜNE Stadträtin Simone Haberer

Beschlussvorschlag:

Die Verwaltung wird beauftragt das Verfahren für die endgültige Unterschutzstellung des Götterbaumes (Ailanthus altissima) an der Ecke Marcusstraße / Klinikstraße in Würzburg gemäß § 28 Bundesnaturschutzgesetz als Naturdenkmal fortzuführen und die dafür erforderlichen weiteren Schritte einzuleiten.

Begründung:

Beschreibung des auszuweisenden Naturdenkmals
Der große und die Umgebung prägende, vitale Götterbaum (Ailanthus altissima) befindet sich auf dem Grundstück Fl.Nr. 8941, Gemarkung Würzburg, vor dem Eingangsbereich des Seniorenstifts des Juliusspitals. Die Stiftung Juliusspital Würzburg ist Eigentümerin des Grundstücks und somit des Götterbaumes.

Der Götterbaum ist eines der größten Exemplare in ganz Deutschland (Erhebung der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft). Der Götterbaum ist ca. 80 Jahre alt und hat einen Stammumfang von ca. 4,1 m. Nach der Champions-Tree-Liste der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft ist dieses Exemplar der dickste Baum seiner Art in Bayern und der fünftdickste Deutschlands. Der Baum ist ortsbildprägend, zeigt einen malerischen Wuchs und ist wohl das stärkste und höchste freistehende Exemplar im gesamten Stadtbereich. Im Baumkataster der Stadt Würzburg finden sich auch im Bereich des Ringparks keine vergleichbaren Stammumfänge.

Das Baumgutachten eines Sachverständigen für Dendrologie, Bodenkunde, Phytopathologie und Baumpflege stellt die Verkehrssicherheit, Erhaltungsfähigkeit und Besonderheit des Götterbaums fest. Zudem liegen bisher Stellungnahmen der unteren Naturschutzbehörde, des Gartenamtes und des Stadtheimatpflegers vor, welche die Schutzwürdigkeit des Baumes unterstreichen.

Gefährdung durch mögliche Änderung
Auf dem Flurstück (und benachbarten Flurstücken) besteht grundsätzlich Baurecht. Wie aus Medienberichten bekannt, plant die Stiftung Juliusspital Würzburg einen Anbau an das bestehende Seniorenstift. Konkretisierte Detailplanungen oder ein Bauantrag liegen noch nicht vor. Bei einer umfassenden Ausübung des Baurechts wäre der Baum durch Bebauung und Baubetrieb in seinem dauerhaften Bestand gefährdet.

Unterschutzstellung
Nach derzeitiger Rechtslage und ständiger Rechtsprechung bieten Baumschutzverordnungen keinen umfassenden Schutz für einen Baum, soweit eine bauplanungsrechtliche Zulässigkeit eines Bauvorhabens gegeben ist. Dies liegt u.a. darin begründet, dass Baumschutzverordnungen nicht auf den Schutz bestimmter, besonders erhaltenswerter Exemplare abzielen, sondern auf die Funktion der Bäume insgesamt in bebauten Ortsteilen gerichtet sind.

Da es sich beim bezeichneten Exemplar nach aktueller Sachlage um eine besondere Einzelschöpfung der Natur handelt, hat die Verwaltung den Baum mit Bescheid vom 01.12.2020 „einstweilig sichergestellt“ (§ 22 Abs. 3 BNatSchG). Dieses Verfahren sieht das Bundesnaturschutzgesetz vor, soweit ein Objekt (z.B. ein Baum) für die Unterschutzstellung als Naturdenkmal in Frage kommt und es bis zur abschließenden Klärung dieser Frage vor Änderungen und Eingriffen besonders geschützt werden soll. Die Stiftung Juliusspital hat beim Verwaltungsgericht Würzburg Klage gegen die einstweilige Sicherstellung eingelegt, über die bisher noch nicht entschieden wurde.

Gleichzeitig mit der Sicherstellung hat die Verwaltung das Verfahren zur Prüfung der endgültigen Unterschutzstellung als Naturdenkmal in die Wege geleitet. Für dieses Verfahren muss die Sachlage nochmal ausführlich geprüft werden. Öffentlichkeit und Eigentümerin werden an diesem Verfahren umfassend und effektiv beteiligt. Die abschließende Entscheidung liegt letztlich beim Stadtrat. Die vorläufige Sicherstellung bzw. eine mögliche endgültige Unterschutzstellung als Naturdenkmal nach § 28 BNatSchG führen zu einem deutlich über das Maß der Baumschutzverordnung hinausgehenden Schutz, wenngleich auch hier die gesetzliche Möglichkeit einer Befreiung von den Verboten besteht. Die an die Erlaubnis einer Baumveränderung zu stellenden Bedingungen sind – verglichen mit dem alleinigen Schutz durch die Baumschutzverordnung – aber ganz erheblich höher. Über dieses Vorgehen wurde mit der Vorlage 2146/2020 berichtet.

Mit der aktuellen Vorlage wird der PUMA um Zustimmung zur Fortführung des Verfahrens und zur Einleitung der nächsten Schritte gebeten. Diese nächsten Schritte im Unterschutzstellungsverfahren sind, die Beteiligung des Naturschutzbeirates, die öffentliche Auslegung des Entwurfs der Rechtsverordnung mit Karte sowie die Beteiligung der Grundstückseigentümerin, der Träger öffentlicher Belange und der anerkannten Naturschutzverbände. Nach Prüfung der vorgebrachten Bedenken und Anregungen durch die Fachabteilung Naturschutz und Landschaftspflege und Abwägung der Naturschutzbelange mit anderen öffentlichen und privaten Belangen wird die Verordnung dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt.


Die Presse berichtete:

16.10.2020:

https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/faellung-droht-stadt-will-goetterbaum-retten-art-10515056

15.02.2021:

https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/streit-um-wuerzburger-goetterbaum-juliusspital-geht-vor-gericht-art-10565841

14.10.2020:

https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/wuerzburger-goetterbaum-juliusspital-verteidigt-geplante-faellung-art-10514105

08.10.2020

https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/juliusspital-will-monumentalen-baum-faellen-ist-das-erlaubt-art-10510599

https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/kommentar-das-juliusspital-muss-den-klimaschutz-ernstnehmen-art-10510604

22.09.2020:

https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/leserforum-neue-umweltsuende-des-juliusspitals-art-10502729

19.09.2020:

https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/wuerzburg-stiftung-juliusspital-plant-erhebliche-baumassnahmen-art-10500784

06.02.2019:

https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/juliusspital-faellt-goetterbaum-art-10172053

Verwandte Artikel