Pressemitteilung: Grüne beantragen Platzbenennung nach Petra Kelly

Pressemitteilung vom 30. November 2017

Ehrung für eine verdiente Bewohnerin des Hublands

Grüne Stadtratsfraktion beantragt Platzbenennung nach Petra Kelly

Die Stadtratsfraktion von Bündnis90/Die Grünen beantragt einen Platz im neu entstehenden Stadtteil Hubland nach Petra Kelly zu benennen, die diese Woche 70 Jahre alt geworden wäre.

„Petra Kelly war eine engagierte Weltbürgerin, Politikerin und Pazifistin und ist eine Symbolfigur für aktive Umwelt-, Menschenrechts- und Friedenspolitik“ beschreibt sie die Stadträtin Benita Stolz.

Sie war Gründungsmitglied der Grünen und für die junge Partei in den 1980-er Jahren Bundestagsabgeordnete und Fraktionssprecherin. Ihr Engagement und ihre Geradlinigkeit wurden parteiübergreifend gewürdigt, etwa durch die damalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth.

Kelly hatte enge Beziehungen zu Würzburg und liegt seit ihrem Tod vor 25 Jahren auf dem Würzburger Waldfriedhof begraben.

„Kellys Familie lebte in den „Leigthon Barracks“ – ihre Mutter war in zweiter Ehe mit einem amerikanischen Offizier verheiratet. Eine Platzbenennung nach ihr wäre daher an diesem Ort sehr naheliegend. So würde ihr auch innerhalb der Stadt ein dauerndes Gedenken gesichert.“ ergänzt der Fraktionsvorsitzende Matthias Pilz.

„Ihr Charakter und ihre Ideale könnten in einer Zeit der Politikverdrossenheit gerade jüngeren Menschen helfen, sich engagiert für eine bessere Welt einzusetzen und unsere Demokratie lebendig zu erhalten.“ ist sich Stolz sicher.

 

Verwandte Artikel