Domerschulstraße: Radverkehr in beiden Richtungen

Die Einbahnstraße Domerschulstraße wird auch in Gegenrichtung für den Radverkehr geöffnet. Ab Einfahrt Kettengasse bis zur Ausfahrt im Kreuzungsbereich am Josef-Stangl-Platz wird eine Radspur abgezeichnet.

 

 11.10.2011                 Antrag: Öffnung der Domerschulstraße für den Radverkehr in beiden Richtungen                         Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

namens der Stadtratsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellen wir folgenden Antrag:

Die Einbahnstraße Domerschulstraße wird auch in Gegenrichtung für den Radverkehr durch entsprechende Anbringung des Verkehrszeichens „Radfahrer frei” (§ 39 Nr. 4.2 1022-10 StVO) geöffnet. Ab Einfahrt Kettengasse bis zur Ausfahrt im Kreuzungsbereich am Josef-Stangl-Platz wird eine Radspur abgezeichnet, die am Ende nach rechts auf den Radweg aus der Baltasar-Neumann-Promenade kommend Richtung Ampelkreuzung mündet.

Begründung:

Durch die juristische Fakultät, Priesterseminar und die Radwegeverbindungen aus Richtung Bibrastraße und Kettengasse ist die Domerschulstraße eine hoch attraktive Achse für FahrradfahrerInnen. Daher stellt die beantragte Öffnung einen wichtigen Lückenschluss im innerstädtischen Radwegenetz dar, die mit geringfügigen Maßnahmen zu bewerkstelligen ist. Im Zuge der Öffnung sollte überprüft werden, ob sowohl aus Sicherheits- wie aus Lärmschutzgründen, Tempo 20 in der Domerschulstraße eingeführt werden sollte. Auch könnten die Autofahrer aus Richtung Josef-Stangl-Platz durch Fahrbahnmarkierung auf die Vorfahrtregelung (rechts vor links) aus der Kettengasse aufmerksam gemacht werden.

Mit freundlichen Grüßen

Patrick Friedl, Silke Trost, Barbara Lehrieder, Stadtratsmitglieder Matthias Pilz, Fraktionsvorsitzender

Verwandte Artikel