Fahrradabstellanlagen

HH-Stelle 1.6363.9511

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

auch namens der Stadtratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beantrage ich:

Die HH-Stelle 1.6363.9511 Finanzierung von Fahrradabstellanlagen wird nicht gegenüber 2020 gekürzt, sondern auf 300.000 Euro gehalten. Die Gegenfinanzierung erfolgt über eine Entnahme aus der Stellplatzablöse.

Begründung:

eine wesentliche Forderung des vom Stadtrat angenommenen Radentscheids ist:

„Im gesamten Stadtgebiet sind gut zugängliche Abstellmöglichkeiten vorhanden, an denen Fahrräder stabil angeschlossen werden können. Diese bieten auch Platz für Lastenräder und Kinderanhänger. Wichtige Orte des öffentlichen Lebens und Kno­tenpunkte des öffentlichen Personennahverkehrs haben Abstellanlagen, die mög­lichst vor Diebstahl, Vandalismus und Witterung schützen. Angebote wie Repara­tur- und Lademöglichkeiten sowie Gepäckaufbewahrung sind dort vorhanden.“

Würzburger Radentscheid

Die Corona-Krise hat den Trend zum Fahrrad noch einmal spürbar verstärkt. Zunehmend hochwertigere Räder erhöhen die Notwendigkeit für bessere Abstell­möglichkeiten.

Wenn die für das laufende Haushaltsjahr genehmigten Abstellanlagen in Kloster- und Turmgasse mit Verzögerung erst 2021 zur Umsetzung kommen und den Etat weitge­hend aufbrauchen, wäre das ein verlorenes Jahr und an der falschen Stelle gespart. Gerade jetzt müssen wir mehr in die Fahrradfreundlichkeit investieren, denn kosten­günstiger lässt sich eine gute Erreichbarkeit der Innenstadt nicht fördern.

Die Gegenfinanzierung kann aus Mitteln der Stellplatzablöse erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen
gez.

Manfred Dürr

Verwandte Artikel