für neues „Kontaktcafé“ für Suchterkrankte 55.500 Euro bereitstellen

Würzburg, den 16.11.2018

Haushaltsberatungen 2019

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, namens der Stadtratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beantragen wir die:

Einrichtung einer Haushaltsstelle für anteilige Umbaukosten und anteilige laufende Kosten für ein neues „Kontaktcafé“ für Suchterkrankte im Einzelplan 4 und Einstellung von Mitteln in Höhe von 55.500 Euro

Begründung

In vielen deutschen Städten gibt es mittlerweile sogenannte Kontaktcafés. Diese sind niedrigschwellige Hilfsangebote für Substituierte und Konsumenten von Drogen sowie deren Angehörige. Sozialarbeiter/innen und andere Mitarbeitende stehen für Beratung und mit unterschiedlichsten Hilfsangeboten zur Verfügung, um eine zuverlässige Anlaufstelle zu bieten.

In Würzburg fehlt eine solche Anlaufstelle bisher. Eine solche Einrichtung ermöglicht einen Zugang zu den Betroffenen und Einflussnahme auf Mitglieder der “Drogenszene“. Dadurch kann Abhängigen ein Zufluchtsort geschaffen werden, in dem sie professionell betreut werden. Das Kontaktcafé ergänzt die in Würzburg bereits bestehenden Angebote, wie die Substitutionspraxis, aber auch z. B. das „underground“, welches Menschen bis maximal 27 Jahre zur Zielgruppe hat.

Mit ConDrobs steht ein erfahrener Träger zur Verfügung, dessen Personal durch den Bezirk Unterfranken finanziert wird.
Der Landkreis Würzburg wird sich an den Betriebskosten und den Umbaukosten beteiligen.

Mit freundlichen Grüßen
Silke Trost, Stadträtin
Matthias Pilz, Fraktionsvorsitzender

Verwandte Artikel