Haushalt 2015: Entwicklungskonzept Ringpark

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

namens der Stadtratsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beantragen wir:

Auf der HH-Stelle 1.5800.xxxx im Vermögenshaushalt werden für die Erarbeitung eines Entwicklungskonzepts für den Ringpark („Parkpflegewerk“) in den Jahren 2015, 2016 und 2017 jeweils 85 TEUR eingestellt.

Begründung:
Im Jahr 1885 legte der Würzburger Bürgermeister Zürn eine Haushaltsvorlage für das Bahnhofsglacis über zusätzlich 11.400 Mark vor, „damit sofort beim Eintritt in die Stadt vom Bahnhofe aus ein möglichst vorteilhafter Eindruck gewonnen werde“.
2018, im Jahr der Landesgartenschau, wird der Ringpark, unverzichtbare „Grüne Lunge“ für die Altstadt und zugleich Würzburgs größtes Denkmal, 118 Jahre alt sein.

In diesen über 100 Jahren haben einerseits die lebenden Pflanzen den Ringpark spontan weiter entwickelt; andererseits hat die Parkanlage,  v.a. die Bahnhofsnahen Bereiche Hauger Glacis und Pleicher Glacis, vielerlei Umgestaltungen, Eingriffe und Beeinträchtigungen erfahren.

Historische Gärten und Parks erleben zur Zeit eine Renaissance und werden im Einklang mit ihrer ursprünglichen Gestaltungsabsicht (nicht Zustand, da ein Park ja wächst) wieder hergestellt: Strukturen wie Wegebeziehungen, Sichtachsen, Ausblicke, Licht- und Schattenbereiche. Die dafür nötigen „Parkpflegewerke“ müssen, ebenso wie die Pläne zu Gebäudesanierungen, erarbeitet werden.

Dies stößt beim Ringpark auf die besondere Schwierigkeit, dass nahezu alle Pläne 1945 zerstört wurden.
In den letzten Jahren wurden Vorarbeiten geleistet, die digitale Vermessung und die Baumkartierung der ca. 5000 Bäume, dies auch mit Zuschüssen von Würzburger Vereinen. Das Entwicklungskonzept soll darauf aufbauen. 

Wir wünschen uns, dass die am Bahnhof ankommenden Besucher der Landesgartenschau ebenfalls „einen möglichst vorteilhaften Eindruck“ gewinnen.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Miethaner-Vent  –  Patrick Friedl  –  Barbara Lehrieder  –  Silke Trost, Mitglieder des Stadtrates

Verwandte Artikel