Mahnmal am Hauptfriedhof: Ergänzung um die Namen der Opfer

Würzburg, den 18. November 2013                       Haushaltsberatungen 2014: HH-Stelle .1.3650 Denkmalpflege, historische Bauten                 Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

namens der Stadtratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

beantragen wir die Bereitstellung finanzieller Mittel für das Mahnmal am Hauptfriedhof zur Ergänzung um die Namen der Opfer, von denen ca. 1400 uns bekannt sind. Auf der HH-Stelle 1.3650 werden unter dem Titel „Erinnerungskultur, Mahnmal Hauptfriedhof” 50 000 Euro eingestellt.                

Begründung: Das Mahnmal am Hauptfriedhof ist ein zentraler Platz der Erinnerung. Neben dem Gedenken an die Opfer des ersten Weltkrieges wird hier vor allen Dingen der zivilen Opfer der Bombennacht vom 16. März gedacht. 3000 bis 5000 Tote wurden an dieser Stelle in einem Massengrab beigesetzt. An sie erinnert auch eine 1954 von Fried Heuler geschaffene Steinskulptur mit vier Figuren, umgeben von 30 kleinen Steinkreuzen. Alljährlich wird hier am 16. März der Toten gedacht. Leider stehen nirgendwo die Namen der Toten. Dringend notwendig sind deshalb Tafeln, die namentlich an die 1400 identifizierten Opfer des Bombenangriffs erinnern. Diese sollten in geeigneter und gut lesbarer und beständiger Weise am Friedhof sichtbar sein. Dafür wurde im Kultur- und Schulausschuss ein Konzept vorgestellt, das schlicht in Glas geprägte Namen für den Platz vorsieht und insgesamt den Platz ansprechender macht (ergänzende Informationstafeln und Sitzgelegenheiten), um für das individuelle Erinnern und sich dort Aufhalten ein geeignetes Umfeld zu schaffen. So wird auch die jüngere Generation besser angesprochen.

Mit freundlichen Grüßen Benita Stolz, Stellv. Fraktionsvorsitzende Matthias Pilz, Fraktionsvorsitzender