Runder Tisch „Kultur in Not“

Würzburg, den 17. Mai 2020
Antrag: Runder Tisch „Kultur in Not“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

hiermit beantragen wir, auch namens der Stadtratsfraktion, der Stadtrat wolle folgendes beschließen:

Die Stadt Würzburg richtet – für die Zeit der den Kulturbetrieb in Würzburg einschränkenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie – einen Runden Tisch „Kultur in Not“ ein, um dabei die Situation der in existenzielle Nöte geratenen Künstler*innen, Solo-Selbständigen aus dem Umfeld des Kulturbetriebs und Kulturveranstalter*innen (einschließlich Club-Betreiber*innen) in den Blick zu nehmen und politisch zu begleiten.

Zum Runden Tisch „Kultur in Not“ sollen die zuständigen Referent*innen, Vertreter*innen der Stadtratsfraktionen, die Landtags- und Bundestagsabgeordneten aus der Region Würzburg, Vertreter*innen der Kulturschaffenden, der Solo-Selbständigen aus dem Umfeld des Kulturbetriebs und der Kulturveranstalter*innen eingeladen werden.

Ziel des Runden Tisches ist, gemeinsam Probleme zu fokussieren, Lösungsmöglichkeiten zu identifizieren und über die verschiedenen politischen Kanäle in Verwaltungs- und Regierungshandeln einzubringen und/oder einzufordern.

Begründung:
Durch die Veranstaltungsverbote und Kontaktbeschränkungen im Rahmen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind im Besonderen die Künstler*innen, Solo-Selbständigen aus dem Umfeld des Kulturbetriebs und Kulturveranstalter*innen teils in existenzielle Nöte geraten.

Trotz angekündigter „Soforthilfen“ und weiterer finanzieller Unterstützungsankündigungen aus Land und Bund, ist die Lage für viele Menschen, die ihre wirtschaftliche Existenz ausschließlich oder vorwiegend auf dem Würzburger Kulturleben im weitesten Sinne aufgebaut haben, heute im dritten Monat der Beschränkungen oft schon sehr angespannt. Hier müssen in vielen Fällen schnelle Lösungen für gesicherte Finanzierungen gefunden werden, soll in Würzburg auch in Zukunft das die Stadt prägende breite kulturelle Angebot fortbestehen.

Frühzeitig in den Blick zu nehmen sind zum Beispiel die Freien Theater, die Clubkultur und sonstige Veranstaltungsstätten (hier insbesondere die Posthalle, deren Zukunft akut bedroht ist).

Mit freundlichen Grüßen

Patrick Friedl, Fraktionsvorsitzender
Barbara Lehrieder, Stadträtin
Magdalena Laier, Stadträtin
Martin Heilig, Bürgermeister
Antonino Pecoraro, Stadtrat
Lukas Weidinger, Stadtrat

Hinweis:
Inzwischen wurde ein Eil-Antrag gestellt, dass über den o. a. Antrag bereits in der Stadtratssitzung am 28.05.2020 eine Sofortentscheidung erfolgen soll.