Berichtsantrag zum Innenstadtparken

Würzburg, 25. April 2018
 
Berichtsantrag zum Innenstadtparken 
an den nächsten Umwelt- und Planungsausschuss am 7. Mai 2018

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

hiermit stellen wir, auch namens der Grünen-Fraktion, den folgenden Berichtsantrag:

Vor dem Hintergrund diverser Innenstadtentwicklungen in den letzten Jahren (Ausweitung der Fußgängerzone, Änderungen beim bewirtschafteten und unbewirtschafteten Oberflächenparken, z. B. in der Preisgestaltung und beim Anwohnerparken, Verlegung oder Streichung von Behindertenparkplätzen, Bürgerentscheid zum Kardinal-Faulhaber-Platz sowie durch Neubauten oder Aufstockungen als Nachverdichtung) und im Hinblick auf die öffentlichen Äußerungen von Ihnen zur erforderlichen Anhebung von Parkgebühren (inkl. Bindung an die Steigerung der ÖPNV-Tarife) und Ausweitung der bewirtschafteten bzw. zeitlich beschränkten (Stunden-Parkplätze) Oberflächenparkplätze (z. B. auf den Friedrich-Ebert-Ring, Martin-Luther-Straße)

beantragen wir die Beantwortung der folgenden Fragen:

  1. Wie wirkt sich das Parkraumtarifkonzept, das der Stadtrat mit Wirkung zum 04.01.2014 beschlossen hat, seitdem aus?
    Ist durch die Aufhebung des Preisgefälles von Parkhäusern zum Oberflächenparken die beabsichtigte Wirkung erzielt worden: bessere Auslastung der Parkhäuser, weniger Parksuchverkehr beim Oberflächenparken, weniger CO2-Ausstoß in der Innenstadt?
    [Wir beantragen eine vergleichende Darstellung zu den im Parkraumtarifkonzept hinterlegten Zahlen zu Nutzung/Auslastung.]
     
  2. Wie verhalten sich die Tarife für Oberflächenparken im Verhältnis zu den Tarifen für die Nutzung des ÖPNV in Würzburg?
    Wie hoch müssten die Tarife für Oberflächenparken heute sein, wenn sie bereits im Januar 2014 an die ÖPNV-Tarife gekoppelt worden wären?
    [Wir beantragen eine vergleichende Darstellung auf Basis 2003 bis heute und auf Basis Januar 2014 bis heute.]
     
  3. In Bezug auf die Frage 2:
    Welche Schritte sind aktuell geplant zur Anhebung der Parktarife für Oberflächenparkplätze und bis wann sollen diese umgesetzt werden?
     
  4. Gibt es (im Blick auf die Äußerungen des Oberbürgermeisters) bereits Überlegungen bzw. Planungen die Parkplätze entlang des Ringparks am Friedrich-Ebert-Ring und Martin-Luther Straße abschnittsweise in Anwohnerparkplätze, in Zeit-Parkplätze (mit Parkscheibe) und/oder in bewirtschaftete Parkplätze umzuwandeln?
     
  5. Gab und/oder gibt es Überlegungen bzw. Planungen die Parkplätze auf der Talavera zu bewirtschaften, um so daraus einen echten „Park-and-Ride“-Parkplatz zu machen, z. B. mittels Bewirtschaftung durch die SVG und mit Parktickets, die zugleich als ÖPNV-Tickets nutzbar sind (wie bereits in den übrigen Parkierungsanlagen der SVG in Würzburg)?
  6. Ist eine Aufklärungskampagne für das Angebot „Parkticket gilt als ÖPNV-Ticket“ beim Parken in Parkierungsanlagen der SVG geplant, bei der dieses (den meisten Menschen in Würzburg bislang noch unbekannte) Angebot beworben werden soll?

Wir bitten um Bericht noch vor der Sommerpause im Umwelt- und Planungsausschuss.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Patrick Friedl, stellv. Fraktionsvorsitzender
gez. Michael Gerr, Stadtrat
gez. Karin Miethaner-Vent, stellv. Fraktionsvorsitzende
gez. Silke Trost, Stadträtin  

Verwandte Artikel