Veitshöchheimer Str.: geschützte breite Radwege

Würzburg, 2. Dezember 2019
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

hiermit stellen wir interfraktionell den Antrag:

Die Veitshöchheimer Straße erhält – beginnend vom Röntgenring bis zur Brücke der Deutschen Einheit – in beide Fahrtrichtungen baulich geschützte Radwege mit einer Breite von 2,3 Metern zuzüglich seitlicher Sicherheitsabstände.
An den Kreuzungen wird, z. B. durch aufgeweitete Radaufstellstreifen, ein zügiges und sicheres Abbiegen für Radfahrende gewährleistet.
Im Zuge der Umgestaltung sind die Gehwege auf Mindestmaß oder mehr zu verbreitern.

Begründung:
Mit dem Grundsatzbeschluss Radverkehrsplanung vom 25.09.2019 hat der Stadtrat neue Standards für die Qualität von Radverkehrsanlagen gesetzt.

Die Gemeinsamen Rad- und Fußwege in der Veitshöchheimer Straße unterschreiten die Mindestbreiten der Regelwerke erheblich. Das gilt insbesondere für den zeitweise stark frequentierten Weg entlang der Fahrspur Richtung Stadtmitte, der z. B. an der Fußgängerampel bei der Einmündung Rotkreuzstraße nur 1,5 Meter breit ist. Es müssten mindestens 2,5 Meter sein – zuzüglich einer Aufstellfläche für die Wartenden an der Ampel.

Diese Situation entspricht nicht dem Grundsatzbeschluss Radverkehrsplanung des Stadtrates. Weil außerdem die in Regelwerken vorgegebenen Mindestmaße erheblich unterschritten werden, sehen wir für die beantragte Maßnahme eine hohe Priorität.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Dürr, Stadtrat
Matthias Pilz, Fraktionsvorsitzender
Patrick Friedl, stv. Fraktionsvorsitzender
– auch namens der GRÜNEN-Fraktion

Lore Koerber-Becker, stv. Fraktionsvorsitzende
– auch namens der SPD-Fraktion

Raimund Binder, Fraktionsvorsitzender
– auch namens der ÖDP-Fraktion

Wolfgang Baumann, Stadtrat – ZFW

Sebastian Roth, Stadtrat – Die Linke